Evangelische Schule Steglitz

Gymnasiale Oberstufe

Abitur an der Evangelischen Schule Steglitz

Wir bieten ab dem Schuljahr 2021/2022 eine Sekundarstufe II an, die in drei Schuljahren zum Abitur führt. Die ersten beiden 11. Klassen sind gestartet. Danach wächst die Sek II in jedem Schuljahr um eine Klassenstufe, bis dann im Schuljahr 2023/2024 die Sek II komplett ist und wir den ersten Abiturjahrgang verabschieden können. Wir alle sind gespannt und freuen uns über die neue Herausforderung!

In der gymnasialen Oberstufe führen wir fort, was uns auch bisher auszeichnet:

Wir sind eine kleine überschaubare Schule, die mit modernem Unterricht Wert auf gute Bildung und ein friedliches, harmonisches Miteinander legt. Die 11. Klasse erfolgt im Klassenverband und bereitet mit Profilkursen den Weg in das Kurssystem vor. Dazu setzen wir mit attraktiven und innovativen Projekten den Weg zu selbstständigem und aktivem Lernen und Verantwortung fort.

Das Fach Nachhaltigkeit – Bewahrung der Schöpfung

In unserer Schule wurde ein Fach eingeführt, welches sich mit der Schöpfung Gottes, also mit der Umwelt, Natur, dem Menschen und Tier befasst: kurz Nachhaltigkeit. Dieses Unterrichtsfach wird in der 11. Klasse für 90 Minuten pro Woche unterrichtet. Dabei werden Themen wie Wiederverwendbarkeit, Umweltschutz und weiteres besprochen, sowie bearbeitet, als Engagement für eine gerechtere Welt.

In dem Fach sind wir die Nachhaltigkeitsziele bis 2030 durchgegangen und dabei ganz schon viel diskutiert! Im Anschluss daran haben wir Miniprojekte selbst entworfen, die wir in den Projekttagen vor den Sommerferien mit den Schülern unserer Schule ausprobieren wollen. Miniprojekte waren zum Beispiel nachhaltiges Kochen, Bäume pflanzen und Essen spenden. Danach haben wir nach einem Praktikumsplatz in einem nachhaltigen Unternehmen/ einer nachhaltigen Einrichtung oder einem nachhaltigen Laden gesucht. Das war eine Herausforderung! Bei der Praktikumssuche lief nicht alles perfekt. Es gab ein paar Schwierigkeiten. So musste man zum Beispiel bei einigen Betrieben volljährig oder Student sein, oder man musste Berufserfahrung mitbringen. Andererseits nahmen einige Betriebe durch die Corona-Situation gar keine Praktikanten an.

….dies waren Äusserungen einiger Schüler*innen…

Unsere Praktikumsberichte

In Berlin Marienfeld gibt es eine Naturschutzstation, deren Aufgabe es ist, sich am Natur- und Klimaschutz zu beteiligen. Der Verein ist ein kleines Unternehmen. 2007 gründete der Natur Ranger Björn einen Verein mit der Aufgabe, sorgsame Grünflächen zu schützen und zu pflegen und dort heimische Tiere zu erhalten. Zu ihren Missionszielen gehören Baumpflege, Artenüberwachung und die Information der Besucher über ihre Aktivitäten. Im Laufe der Jahre wurde eine Naturschutzstation mit grünen Klassenzimmern hinzugefügt und ein Besucherleitsystem eingerichtet.

Zu ihren täglichen Aufgaben gehört es, sich um Natur, Landschaft und Tiere zu kümmern, zum Beispiel suchen sie geeignete Standorte in verfügbaren Gebieten, um Wildbienen anzusiedeln. Aber auch die einheimischen Vögel, Insekten und andere Tiere der Kröten-/Froschwelt werden dort gepflegt. Sie setzen sich für den Schutz bedrohter Tierarten ein, damit sie dort sicher brüten können, um sicherzustellen, dass ihre Art erhalten bleibt.

Das Unternehmen verpflichtet sich, die Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung in den folgenden Bereichen zu erreichen:

13. Maßnahmen zum Klimaschutz

14. Leben unter Wasser

15. Leben an Land

Für unseren Praktikanten waren dies die Hauptgründe, warum er sich für dieses Unternehmen entschieden hat. Für ihn war die vielseitige Arbeit eine großartige, aber auch interessante Möglichkeit, die Umwelt aus einer neuen Perspektive zu sehen.

Da du hier unterschiedliche und ausgefallene Aufgaben hast, kannst du in viele verschiedene Bereiche eintauchen. Liebe zur Arbeit im Freien und der Umgang mit Tieren ist eine Grundvoraussetzung, die Sie mitbringen müssen. Als Praktikant gehört es zu den Aufgaben, die Mitarbeiter zu begleiten und ihnen zu helfen. Mehr Informationen finden Sie unter https://www.naturschutzstation-marienfelde.de/

Eine Praktikantin aus der 11b hat ihr Praktikum im Garten Rosenduft am Gleisdreieck absolviert. Dort kann man sich eine Fläche mieten und die dann mit fast allem Möglichen bepflanzen. Auf den Flächen werden Früchte, Gemüse, Pflanzen angebaut. Der Verein Südwest Europa Kultur e.V. verbindet seit seiner Gründung im Jahr 1991 kulturelle und gesellschaftspolitische Arbeit zu einem wirkungsvollen Gesamtkonzept. In der Kulturarbeit liegt der Fokus auf dem Austausch zwischen Deutschland und den Ländern Südosteuropas. Auch die Menschen, die das Zentrum täglich besuchen, mit Kunst und Kultur zusammenzubringen, ist ein weiteres Anliegen des Vereins. Menschen, die ins Zentrum kommen, sind meist Bürgerkriegsflüchtlinge oder andere Immigranten aus den Balkanländern. Die meisten kommen aus Bosnien und sind Frauen, die mit dem Gärtnern versuchen, traumatische Erlebnisse zu verarbeiten. Deswegen werden dort auch viel regionales Gemüse und Früchte aus Bosnien angebaut. Das Ziel der Praktikantin war es, sich mehr Gartenkenntnisse anzueignen, sich auch selbst mit dem Anbau von Gemüse und Früchten versorgen zu können und die interkulturelle Arbeit kennenzulernen. Ihre Aufgaben waren Pflanzen setzen, Unkraut zupfen sowie den Boden lockern und bei den Gartenfesten und den Projekten helfen. Vor allem hat sie in den drei Wochen viel über die bosnische Kultur erfahren. Ihr hat das Praktikum großen Spaß gemacht.

Zwei Schülerinnen der Klasse 11a machten ihr Praktikum im Laden Sekundär Schick, in dem sie alte Klamotten upcycleten und neue Modelle herstellten. Ihr Ziel dabei war die Unterstützung der fast-fashion-Industrie zu durchbrechen. Während sie die neuen Kleidungsstücke herstellten, hatten sie freie Bahn, was das Design und die Idee hinter der Klamotte angeht. Der Kreativität waren also keine Grenzen gesetzt!

Außerdem halfen sie bei Vorbereitungen für Projekte, bereiteten etwas für Friday for Future vor und lernten nähen.

Eine Schülerin der Klasse 11a absolvierte ihr Praktikum in der Waldschule Zehlendorf mit der Absicht, Kindern die Natur näher zu bringen, damit sie etwas über diese und über die Umwelt lernen. Die Praktikantin half in ihrem Projekt den Grundschülern Hütten im Wald zu bauen. Außerdem half sie bei der Vorbereitung und Durchführung von Spurensuchen im Wald, bei denen mehrere Tiere gesichtet werden. Auch bei Rollenspielen war sie dabei, bei denen die Grundschüler mehr über die Tiere und Natur erfahren sollten. Die Waldschule Zehlendorf organisiert neben den oben genannten Aktionen auch Waldtage, an denen im Wald Müll gesammelt wird und Bäume gepflanzt werden.

Ein Praktikant aus der 11 a hat sein Praktikum in der Paulus Kirche absolviert. Er war dort für den Eine Weltladen zuständig, der sich für Fair Trade einsetzt. Die Produkte die im Eine Weltladen verkauft werden sind hauptsächlich Kakao und Caffè Produkte die von Bauern aus Rumänien, Ghana, Paraguay, Bolivien, Peru und den Philippinen angebaut werden. Es gibt 10 Grundsätze des Fairen Handels. Die ich als ein Plakat imEine Weltladen vorgefunden habe. Beim Fairen Handel wird dafür gesorgt, dass die Bauern für ihre Produkte einen Mindestpreis erhalten der von der Fair-Trade-Organisation bestimmt wird.Damit soll den Bauern auch bei niedrigeren Marktpreisen ein höheres und verlässlicheres Einkommen als im herkömmlichen Handel ermöglicht werden.Die Produkte werden zu fairen Bedingungen hergestellt und importiert. Die Standards sind geregelte Arbeitsbedingungen, Verbot von ausbeuterischer Kinderarbeit und es gibt ein Diskriminierungsverbot. Umweltschonender Anbau, Schutz natürlicher Ressourcen, Verbot gefährlicher Pestizide, Kein gentechnisch verändertes Saatgut, Förderung des Bio-Anbaus durch den Bio-Aufschlag. Die Aufgaben des Praktikanten waren die Produkte auf Nachhaltigkeit zu testen. Die Inventarliste zu führen und die nachhaltigen Produkte zu verkaufen. Aber was hat der Praktikant in der Zeit gelernt? Er hat gelernt, dass man sich Produkte die man kaufen will lieber zweimal anschauen sollte um zu schauen ob sie auch Fair-Trade sind. Außerdem sollte man nicht alles glauben was die Firmen einem erzählen.

Zwei Schüler der Klasse 11a entschieden sich für ein Projekt, in dem sie mit dem Fahrrad zu verschiedenen Kirchengemeinden fahren und dort Interviews durchführen.

Was hat das Projekt mit Nachhaltigkeit zu tun? Das Nachhaltige an dem Projekt ist, dass die beiden Schüler jeden Tag mit dem Rad gefahren sind.

Was sollte mit dem Projekt erreicht werden? Mit ihrem Projekt wollten sie den Standpunkt und die Denkweise der verschiedenen Religionen zum Thema Nachhaltigkeit erfassen und öffentlich machen. Wie sah der Tagesablauf aus? Die Schüler suchten sich am Tag zuvor eine Kirchengemeinde raus und machten sich morgens mit dem Fahrrad auf den Weg. Dort führten sie Interviews, die sie zu Hause auswerteten.

Beispielfragen und Antworten des Interviews:

1) Wie definieren Sie Nachhaltigkeit? – Nachhaltigkeit ist das Zusammenleben von Menschen, Natur, Umweltwirtschaft und Ressourcen, sprich, dass man so lebt, dass die Ressourcen für die nachkommenden Generationen erhalten bleiben.

2) Ist es wichtig für Sie, dass etwas gegen den Klimawandel getan wird? – Es ist wichtig, da die Natur Orte hat, an denen Hitze und Trockenheit ein großes Problem sind und somit das Leben einschränkt bzw. verändert.

FAIR unverpackt möchte jedem die Möglichkeit geben, ohne Verpackung oder Plastik in Charlottenburg-Wilmersdorf einzukaufen. Durch den Kauf von unverpackten Produkten spart man sämtliche Verpackungen ein. Das ist gut für uns alle, aber vor allem für die Umwelt, in der wir leben. Das Motto des Ladens lautet seit jeher: „plastikfrei, nachhaltig und (möglichst) regional“. Der Laden soll einen Treffpunkt darstellen für jegliche Kommunikation und unterschiedliche Konsumkulturen.

Die Aufgaben des Praktikanten sind Ware auspacken, Behälter auffüllen und den Laden sauber halten. Und was hier aber definitiv sehr wichtig ist, ist der Umgang mit anderen Menschen. Man sollte ein offenes und freundliches Wesen haben, um auf die Kunden zu gehen zu können, bzw. Kunden helfen zu können.

Nach den UN-Nachhaltigkeitszielen steht FAIR unverpackt für:

11. nachhaltige Städte und Gemeinden

12. nachhaltige Produktion und Konsum

13. Maßnahmen zum Klimaschutz

Eine Schülerin der Klasse 11b machte ihr Praktikum bei der Försterei Grunewald, im Revier Dachsberg. Durch das Engagement der Förster, die Wälder weiterhin zu erhalten und sauber zu halten, ist dieser Ort ein perfekter, um das Praktikum im Thema Nachhaltigkeit zu absolvieren. Die Praktikantin fuhr mit den Mitarbeitern größtenteils durch den Grunewald, um ihn aufzuräumen. Die Förster handwerkelten allerdings auch an ihren Arbeitsplätzen herum. Mit dem Praktikum wollte die Praktikantin das Aufforsten des Waldes unterstützen, sprich neue Bäume pflanzen und Samen aussähen.

Eine Schülerin der Klasse 11a absolvierte ihr Praktikum in der Freien Universität und half dort bei Workshops über Nachhaltigkeit und Klima- bzw. Umweltschutz. Dabei arbeitet sie hauptsächlich mit Kindern zusammen.
Anfangs waren Tätigkeiten wie Papierkram durchschauen, Anmeldelisten überprüfen und Daten vorbereiten auf dem Tagesablauf, später fingen dann die Workshops an. Es gab einen Workshop namens Zero Waste Art, bei dem die Schüler aus Lebensmitteln, die man sonst wegwerfen würde, Farbe herstellten.
Die Schülerin wollte mit dem Praktikum herausfinden, wie die Kinder lernen können, was Nachhaltigkeit ausmacht und wie sie ihren Alltag nachhaltig gestalten können.

Ein Schüler der Klasse 11a absolvierte sein Praktikum im Bücherantiquariat Hennwack in der Albrechtstr. 111 in 12167 Berlin.

Der Betrieb „Antiquariat Hennwack“ in Steglitz hat nicht nur Bücher im Sortiment, sondern bietet auch CDs, DVDs und Schallplatten, sowie Kunstausstellungen und einen Onlineshop an. Laut dem Inhaber selbst ist dieses Antiquariat das größte Berlins. 400 000 Bücher auf einer Lagerfläche von 1300m², darunter Krimis, Ratgeber, Lexika, Comics und Lehrbücher. Zu seinen Aufgaben des Praktikanten zählen das Auspacken und Einräumen von bereits benutzen Bücher, die Druckwerke, welche angekauft werden, in ein Programm eintragen und Kisten umräumen. Ihn und die Mitarbeiter erfreut es, mit den Büchern umzugehen und sie zu flicken, wobei es um die Nachhaltigkeit des Betriebs geht. Statt die Bücher wegzuwerfen, werden sie vom Antiquariat angekauft und im Sortiment untergebracht. So können sie wieder neu gekauft werden. Das Antiquariat Hennwack sorgt sich also hauptsächlich um das zwölfte der siebzehn Nachhaltigkeitsziele bis 2030: „Nachhaltiger Konsum und Produktion“.

Ein Praktikant aus der 11b hat sein Praktikum in der Berlin British School absolviert.

Die Berlin British School ist eine internationale englischsprachige Ganztagsschule. Dort ist der wichtigste Arbeitsbereich die Sprachförderung im Bereich Deutsch. Die Schule hat eine Partnerschaft mit einer Schule in Afrika und bietet hochwertige Bildung an. Die Schule erfüllt die Nachhaltigkeitsziele Nummer 16 Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen und 17 Partnerschaften zur Erreichung der Ziele. Das Ziel des Praktikanten war es herauszufinden, inwiefern man die Sprachbenachteiligung verhindern und ausgleichen kann. Er war dort für die Grundschule zuständig und hat den Lehrern geholfen, den Kindern im Unterricht Deutsch beizubringen. Der Praktikant hat gelernt, wie wichtig es ist, die Sprachbarrieren auszugleichen.

Ein Praktikant aus der 11a hat sein Praktikum im Bundestag absolviert. Genauer gesagt bei Nina Stahr. Nina Stahr ist eine deutsche Politikerin und seit 2021 Mitglied des Deutschen Bundestages. Von Dezember 2016 bis Dezember 2021 war sie Landesvorsitzende der Berliner Grünen. Der Praktikant hat für sie Kurzprofile über die neuen Mitarbeiter erstellt, damit sie, wenn sie sich mit den neuen Mitarbeitern unterhalten will, vorher den kurzen Infotext lesen kann und so über die Person “das Grobe” weiß. Außerdem war er in der “Bürgersprechstunde” dabei und durfte Fragen von Bürgern zum Thema Impflicht und Krieg in der Ukraine beantworten. Nina Stahr kümmert sich um das 4. Nachhaltigkeitsziel “hochwertige Bildung” und um das Wohlergehen der Bürger.

Unser Praktikant hat hier erfahren, wie eine Abgeordnete arbeitet, also welche Arbeiten zu ihrem Aufgabenbereich gehören.

Eine Schülerin der Klasse 11a absolvierte ihr Praktikum bei der Deutschen Bahn. Der Betrieb hat eine ganze Fachabteilung für Nachhaltigkeit, die wiederum in kleinere Bereiche unterteilt ist. Die Praktikantin befand sich in der Abteilung für Nachhaltigkeitsstrategien. Zu ihren Aufgaben gehörten kurzgefasst das Protokollieren und die Zusammenfassung von Besprechungen der Umweltabteilung. Teilweise konnte sie auch bei Onlinebesprechungen von zuhause arbeiten. Ihr Ziel war es, mehr über Nachhaltigkeit zu erfahren und zu sehen, inwiefern Konzerne und Betriebe dies in ihre Arbeit integrieren. Insgesamt machte ihr das Praktikum Spaß. Durch die unterschiedlichen Tätigkeiten wurde es nicht langweilig und man lernte immer mehr über Nachhaltigkeit.

Seit 1976 gibt es in Berlin das Freilichtmuseum Domäne Dahlem; seit 2009 ist die Domäne Dahlem eine unabhängige Stiftung für Landgut und ein Museum. Sie ist ein Freilichtmuseum für Agra- und Ernährungskultur mit ökologischem Schwerpunkt. Das Feld umfasst etwa 12 Hektar und beherbergt Tiere, aber auch verschiedene Gemüsesorten. Es gibt auch einen Hofladen, in dem man die selbst angebauten Produkte kaufen kann.

Die Nachhaltigkeitsschwerpunkte sind:

12. nachhaltiger Konsum und Produktion

13. Maßnahmen zum Klimaschutz

15. Leben an Land

Die hier vorgestellten täglichen Aufgaben sind umfangreich. Neben dem Füttern und Reinigen der Ställe, dem Räumen des Geländes wird hier auch Getreide gemahlen. Welche Aufgaben erledigt werden müssen, hängt natürlich auch von der Jahreszeit ab. Allergien sollte man nicht haben, da man hier auch mit Tieren arbeitet. Aber man sollte auch keine Angst davor haben, sich schmutzig zu machen. Wichtig ist auch, dass man bei jedem Wetter draußen arbeiten muss. Ein kleines Stück Naturidylle inmitten der Hauptstadt!

Eine Praktikantin der 11a machte ihr Praktikum in der Staatsoper Unter den Linden.

Dort half sie bei der Durchführung von verschiedenen Schüler Workshops und OKO- (Opern Kinder Orchester) Proben und half im Büro bei Papierarbeit. Außerdem ging sie mit den Mitarbeitern zu Flüchtlingslagern oder Schulen, bei denen sie den Kindern etwas über Musik beibrachten.

Ihr Ziel war es, mehr über musikalische Bildung zu lernen und Kindern Musik näher zu bringen.
Das Nachhaltige ist, dass die Staatsoper sich um Flüchtlings- und Schulkinder kümmert und ihnen musikalische Bildung nahebringt.

In Berlin Steglitz in der Albrechtstrasse gibt es einen von 10 LPG Biomärkten. Seit 1994 haben sie es sich zur Aufgabe gemacht, vorwiegend regionale Produkte anzubieten, um langwierige und unnötige Versandwege zu vermeiden, aber natürlich auch um die umliegenden Bauern zu unterstützen. Es werden hauptsächlich Produkte aus einem Umkreis von ca. 200 km um Berlin verkauft. Hier werden Obst oder Gemüse nicht in Kunststoffverpackungen, sondern unverpackt verkauft. Wiederverwendbare Netze oder Beutel werden bevorzugt. Da die Kosten für Bio-Ware in der Regel höher sind, ist der Preis für die Käufer entsprechend höher. Dafür wissen sie, dass die gekauften regionalen Produkte ohne chemische Behandlung hergestellt werden und dass das Fleisch aus artgerechter Tierhaltung stammt.

Alle Produkte haben ein Umweltsiegel.

Beim Praktikum handelt es sich um Tätigkeiten wie Auspacken, Einräumen und Durchsehen von Artikeln, aber auch um den Umgang mit anderen Menschen. Man sollte eine offene und freundliche Art haben, um auf Kunden zuzugehen oder ihnen behilflich zu sein. Dann macht so ein Praktikum bestimmt Spaß!

Die LPG-Kette beliefert die Berliner Tafel mit Lebensmitteln, unterstützt aber auch viele andere Unternehmen und Schulen. Eine detaillierte Liste finden Sie auf der Website.

Nach den UN-Nachhaltigkeitszielen steht die LPG für:

2. Kein Hunger

11. nachhaltige Städte und Gemeinden

12. nachhaltige Produktion und Konsum

Ein Projekt der Evangelischen Schule Steglitz ist das Wildblumenwiesenprojekt.

Hier lockern die SchülerInnen den Erdboden, um Blumensamen oder Blumenzwiebeln zu pflanzen. Dies ist besonders wichtig, da manche Insekten vom Aussterben bedroht sind und sie Schutz brauchen, um zu überleben. Durch die Wildblumen sichert man die Pollensuche und unterstützt damit die Bienen und viele andere Insekten. Bei diesem Praktikum ist man immer in der Natur!!!

Die Nachhaltigkeitszeile hier sind:

13. Maßnahmen zum Klimaschutz

15. Leben an Land

Auf der Seeling Straße in Berlin gibt es den Seeling Treff. Dies ist ein Treffpunkt für Obdachlose oder Bedürftige in Not. Es gibt eine Suppenküche, in der man mindestens einmal am Tag eine warme Mahlzeit zu sich nehmen kann, aber auch mit anderen Menschen in Kontakt kommt. Auch das Waschen von Wäsche und eine Hilfestellung bei behördlichen oder medizinischen Angelegenheiten ist möglich. Es gibt spezielle Angebote, um Frauen in Not zu helfen. Das Unternehmen ist klein. Es gibt nur wenige feste Mitarbeiter. Es gibt viele Freiwillige, die hier arbeiten. Zu den Aufgaben des Praktikanten gehören die Arbeit am Tresen, das Decken von Tischen, das Verteilen von Essensmarken, das Schreiben von Einkaufslisten und einige kleinere handwerkliche Aufgaben. Die Aufgaben sind breit gefächert und abwechslungsreich. Die Arbeit mit Menschen sollte hier im Vordergrund stehen. Man sollte keine Scheu haben, auf Menschen zuzugehen. Und man sollte offen und ohne Vorurteile an die Menschen herantreten. Es kann viel Freude bereiten, bedürftigen Menschen zu helfen. Und man bekommt eine Menge zurück!

Die Nachhaltigkeitsziele sind:

1. keine Armut

2. kein Hunger

3. Gesundheit und Wohlergehen

6. sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen

Eine Praktikantin der Klasse 11b machte ihr Praktikum im Bereich Social Media und Projekt Management in Augsburg.

Dort half sie beim Planen von Projekten und beim Streamen auf Social-Media-Kanälen, wie zum Beispiel Twitch. Außerdem plante sie mit einer Influencerin eine Spendenaktion für eine nachhaltige Organisation.

Insgesamt nachhaltig daran ist, dass sie sich die drei Wochen über vegan ernährten, nachhaltige Firmen kontaktierten und die Spendenaktion veranstalteten.

Im Herzen der Stadt können Sie die Einzigartigkeit der Natur mit allen Sinnen erleben. Sie bietet Kindern und Jugendlichen eine handlungsorientierte, fächerübergreifende und kreative Umweltbildung, die Selbständigkeit und Eigenverantwortung fördert. Die unterschiedlichen Programme konzentrieren sich auf wichtige übergreifende Themen rund um gärtnerische Produkte und Rahmenkurse, wie gesunde Ernährung und Verbraucherbildung, Umwelt- und Klimaschutz sowie Nachhaltigkeit und Erhalt der Biologischen Vielfalt.

Mit 3 Standorten: der Scharnweber Straße, der Seestraße im Wedding sowie der Birkenstraße im Tiergarten, ist das Schul-Umwelt-Zentrum Berlin Mitte eine der größten und wichtigsten Umweltbildungseinrichtungen in der Berliner Innenstadt.

Die Einsätze der Praktikanten dort sind jahreszeitenabhängig. Typische Aufgaben im Frühjahr sind Osterkörbchen mit Schulklassen binden, Unkraut jäten, An- und Umpflanzen sowie Pikieren. Ganz wichtig ist hier auf jeden Fall der Umgang mit anderen Menschen. Man sollten ein offenes und freundliches Wesen haben, gerne im Team arbeiten und gerne mit Kindern arbeiten.

Der Betrieb erfüllt die UN-Nachhaltigkeitsziele:

13.Maßnahmen zum Klimaschutz

14.Leben an Land

Zwei Schüler aus der 11a haben sich mit der Frage auseinandergesetzt: Ist Kernfusion eine nachhaltige Energiequelle für die Zukunft? Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, wollen sie Experten zu dem Thema Fragen stellen. Die Aufgaben, die die beiden machen müssen, sind in schriftliche und praktische aufgeteilt. Aber was ist eigentlich Kernfusion? Die Kernfusion ist eine Kernreaktion, bei der zwei Kerne zu einem größeren Kern verschmelzen und dabei unfassbare Energiemengen freisetzen. Das Ziel der Kernfusion ist eine nachhaltige Energiegewinnung. Die Aufgaben der beiden, sind, die Vor- und Nachteile der Kernfusion herauszufinden und zu begründen, was für einen Einfluss diese auf die Wirtschaft hat. Sie definieren auch, in welchen Punkten die Kernfusion nachhaltig ist. Außerdem vergleichen sie die Kernfusion mit der Kernspaltung, sie recherchieren auch über die Geschichte und die Entdeckung der Kernfusion.

Den beiden macht ihr Projekt viel Spaß, da es sie sehr interessiert. Sie haben gelernt, dass es viele Projekte zur Kernfusion gibt und diese erforscht werden.  Das Ziel ihres Projekts ist es, die Frage ausführlich zu erörtern.

Ein Praktikant aus der 11a hat sein Praktikum bei der Unternehmensberatung LEAD absolviert. LEAD bietet Führungskräften und ihren Organisationen maßgeschneiderte Beratung, Trainingsprogramme und die co-kreative Entwicklung von Anwendungen der künstlichen Intelligenz, um den neuen Herausforderungen der digitalen Welt gerecht zu werden. Der Betrieb hat ca. 12 Festangestellte, die Arbeitsbereiche sind in Präsenzarbeit und Homeoffice aufgeteilt. Die Firma legt einen großen Wert darauf, Unternehmen nachhaltig zu coachen und sie will selbst ein B Corp Unternehmen werden. Das Zertifikat (B Corp) wird nicht für ein einzelnes Produkt oder eine einzelne Branche vergeben, sondern misst die soziale, ökologische und ökonomische Gesamtleistung eines Unternehmens, wobei der Schwerpunkt auf öffentlicher Transparenz und rechtlicher Verantwortlichkeit liegt. Der Schwerpunkt des Betriebs liegt bei der Verknüpfung von Business und Nachhaltigkeit. Die Aufgabe des Praktikanten ist es, LEAD zu helfen, ein B Corp Unternehmen zu werden. Er muss eine Online-Mindmap zum Thema Nachhaltigkeit erstellen, in der kleine Übungen zu finden sind  bspw. für Zoom. Die Mindmap enthält auch Tipps für Unternehmer, wie man sein Büro nachhaltiger gestalten kann. Der Praktikant muss außerdem Dokumente ordnen und passende für die Mindmap heraussuchen. Er kann seinen Tag selbst gestalten und arbeitet mal in der Firma und mal zu Hause.

In Zossen, ca. 48 km vom Berlin entfernt, gibt es den Verein: Aktion Tierheim Zossen. Das Tierheim umfasst ein ca. 18.000 qm großes Gebiet. Hier werden Tiere aufgenommen, die gefunden werden oder etwa bei Beschlagnahmungen dem Besitzer weggenommen werden. Die Aufgaben der Mitarbeiter umfassen die Aufnahme, Pflege und Fütterung der Tiere. Die Tiere werden medizinisch versorgt; neu aufgenommene Tiere müssen erstmal in Quarantäne.

Eine weitere wichtige Aufgabe für die Mitarbeiter ist, ein neues Zuhause für die Tiere zu finden. Hierzu müssen Termine für Besichtigung und Kennenlernen vereinbart werden. Die Nachhaltigkeitsziele hier im Verein sind: 

  3. Gesundheit und Wohlergehen

15. Leben an Land

Der Verein lebt vor allem von Spenden und verwendet ausschließlich regionales Futter. Als Praktikant gehört es zu den Aufgaben, die Tiere zu füttern und die Ställe und Käfige zu säubern. Aber eine kurze Schmuseeinheit ist auch drin. Wichtig für eine Praktikumsstelle hier ist, dass man keine Allergie gegen Tiere hat.